Skip to main content

Neues & Geschichten

Interessante Menschen, tolle Veranstaltungen und gute Ideen - darum geht es auf dieser Seite. Jeden Tag begegnen uns genau diese schönen Seiten des Lebens rund um das ACTINON in Bad Schlema, und wir wollen Sie gern daran teilhaben lassen!

Katrin und Philipp Schürer führen in 3. und 4. Generation das Familienunternehmen Franke.
Katrin und Philipp Schürer führen in 3. und 4. Generation das Familienunternehmen Franke.

Von wegen, man kann sich seinen Traummann nicht backen!

Es geht nämlich sehr wohl! In der Bäckerei Franke kümmern sich 27 Beschäftigte und Lehrlinge um die kleinen und großen Gebäckwünsche ihrer Kunden – eben auch gebackene Männlein und Weiblein, die für Hochzeiten besonders beliebt sind. Sechs Filialen in Aue, Bad Schlema und Schneeberg bieten ein breites Sortiment: von klassischen Broten & Brötchen, Kuchen und Gebäck über die gerade sehr beliebten Dinkel-Produkte bis hin zum ganzjährig verfügbaren Pfannkuchen ist für jeden Geschmack etwas dabei. Die Lieblingsstücke aus dem Kuchensortiment können alle Gäste auch im Badcafé im ACTINON und im Restaurant 2000Acht im Kurhotel Bad Schlema zum Kaffee bestellen.

Meisterliche Qualität seit 85 Jahren


Die Backwaren kommen dabei seit 85 Jahren aus Niederschlemaer Meisterhänden, mittlerweile in 4. Generation. Bienenstich und Eierschecke werden dabei noch nach den Original-Rezepten der Urgroßeltern Hans & Anni Franke gebacken. Der 85. Jahrestag wird dabei übrigens nicht nur mit den Mitarbeitern gefeiert, sondern auch mit allen Kunden: Am 1. September 2018 erhalten Sie nämlich Ihren Einkauf besonders günstig zum Festtags-Preis!

 

Genusspartner der ACTINON-Geburtstagsfeier

 

Zu jeder Geburtstagsfeier gehört ein guter Kuchen: Deshalb ist die Bäckerei Franke auch einer von 4 Genusspartnern unserer Geburtstagsfeier am 27. Oktober 2018! Für alle, die vor lauter Vorfreude jetzt schon mal naschen wollen, haben wir vom 16. bis 25. Juni 2018 auf Facebook ein Erdbeertorten-Gewinnspiel organisiert - schnell teilnehmen!

Cartoonist Stephan Buße bei der Vernissage
Ausstellung Hitze mit Witze im ACTINON Bad Schlema

Hitze mit Witze – die schönste Vernissage von Nonsens-Humor in einer Sauna!

Die schönsten Geschichten schreibt das Leben – findet auch Stephan Buße. Der überzeugte Auer und pensionierte Elektrotechniker verwandelt diese Inspiration schon seit den 70er Jahren in Cartoons. Mehrere Workshops und Szenetreffen eröffneten ihm den handwerklichen Zugang zum Cartoon-Malen. „Aber es braucht auch Zeit und Übung, seinen persönlichen Stil zu entwickeln“, ist sich Stephan Buße sicher. Dabei sind seine Werke durchweg unpolitisch, denn dort ändert sich der Wind ja täglich. „Ich möchte nicht bewerten, sondern erfreuen, denn die kleinen Freuden machen das Leben doch lebenswert.“

Jedes seiner Werke muss sich abschließend einer Überprüfung durch das Qualitätsmanagement unterziehen – nämlich dem kritischen Auge seiner Frau. „Wenn sie schmunzelt, dann bin ich zufrieden mit meiner Arbeit“, lacht Stephan Buße augenzwinkernd.

Als passionierter Saunagänger kennt er das ACTINON gut und kommt seit der Eröffnung regelmäßig. „Ich genieße die Ruhe und meinen Gedanken nachzuhängen, dann kommen wir oft richtig gute Ideen.“ Das ist auch der Grund, dass es so viele Sauna-Cartoons gibt, verrät Stephan Buße: „Wo Menschen sind, dort ist auch Humor.“

Was liegt also näher, als diese Werke an ihren gedanklichen Ursprungsort zu holen, um dort den Menschen ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern? Gesagt, getan. Die Vernissage wurde am 26. Mai 2018 mit begeisterten Gästen gefeiert. Hier ein Schmunzeln, da ein Feixen, angeregte Gespräche und ganz schnell ausgefüllte Abstimmungskarten bescheinigen eine gelungene Eröffnung der Ausstellung. Publikumsliebling an diesem Abend ist übrigens das Werk „Ä Bier“.

Unter dem Motto „Hitze mit Witze“ sind die Cartoons noch bis zum 26. Oktober in der Saunalandschaft im ACTINON zu beschmunzeln. Stephan Buße ist für weitere Nonsens-Ideen offen und unter bubecartoon[at]t-online.de für alle Freunde des Humors erreichbar.

Bad Schlema - ein guter Ort für exklusive Kosmetik

Unsere Wellness-Stammgäste kennen unser Geheimnis schon längst. Die Neulinge unter unseren Gästen wissen es zu schätzen und unsere Behandlerinnen schwören auf ihre Produkte: Die Pflegeserie AlgoDream ist ein echter Schatz! Sie ist ein gewissenhaft und konsequent entwickeltes Hautpflegeprogramm als Systempflege und besteht aus Reinigungsprodukten (Milch und Tonic), einer Pflegeemulsion, einer Tages-und Nachtcreme, Augenbalsam, einer Feuchtigkeitsmaske und Ampullen für Feuchtigkeit und Lifting. Desweiteren werden Körper- und Handpflegeprodukte hergestellt.

Neben der Anwendung in der Wellnessoase des ACTINON ist algoDream nur im Bad Schlemaer Reformhaus am Kurbad und bei einigen kleinen Anbietern erhältlich.


Seit 2002 gibt es diese Pflegeserie mit dem Namen algoDream von Diana Jauch Silvanda Cosmetic. Die gelernte Krankenschwester fand bereits während ihrer Ausbildung den Bezug zur Hautgesundheit und machte das nach der Wende schließlich auch zu ihrem Beruf.

Für AlgoDream verwendet sie hochwertiges Algenpulver aus der Süßwasser Mikroalge Chlorella Vulgaris aus deutscher Produktion. Das bildet die Grundlage für eine ganz besondere Pflegelinie. Es bleiben in der Biomasse alle Mineralien, Vitamine, Proteine und Aminosäuren enthalten. Das kann man bei Algen aus dem Meer nicht immer garantieren. Aus diesem Algenpulver werden zwei spezielle Extrakte (ölig und wässrig) nach einem geheim gehaltenen Verfahren hergestellt.

Auch die verwendeten Öle und anderen ausgewählten zertifizierten Wirkstoffe aus der Natur in dieser Serie unterliegen einer strengen Kontrolle und entsprechen den höchsten Ansprüchen an die Qualität.

 „Ich möchte einfach sicher sein, dass sich die Produkte für normale und sensitive Haut ohne unerwünschte Nebenreaktionen eignen“, begründet D. Jauch ihre Rohstoffauswahl.

Expansionspläne schmiedet Diana Jauch derzeit nicht - algoDream wird also ein Geheimtipp bleiben! Testen kann man diese Produkte jederzeit in der Wellnessoase: Dort kommen die Produkte der Serie bei der kosmetischen Gesichtsbehandlung, der Gesichtsmassage und der Ganzkörpermassage mit Algencreme zum Einsatz. Diana Jauchs persönliche Lieblingsbehandlung ist übrigens die Ganzkörpermassage.

 

Sie wollen mehr über dieses Produkt erfahren? Treffen Sie Diana Jauch am Pfingstsonntag, 20.05.2018 von 13-15 Uhr im Foyer des ACTINON und testen Sie algoDream selbst!

 

Raus aus dem Schmerz und fit für den Job mit Radon

 

Mandy Kick-Lorenz hatte im Fernsehen von der schmerzlindernden Wirkung von Radon bei orthopädischen Beschwerden gehört. „Genau das, was ich brauche“, hatte sich die 39-Jährige damals schon gedacht und die Information im Hinterkopf behalten. „Ich hatte schon mit Anfang 30 einen Bandscheibenvorfall, bei dem der Faserring gerissen ist und die Bandscheibe sozusagen ausgelaufen ist. Leider wurde das erst nach einem Jahr erkannt. Durch eine Operation konnten die akuten Beschwerden behoben werden. Problematisch ist, dass die Bandscheibe nun so dünn ist, dass selbst bei kleinen Belastungen der Nerv einklemmt. Das ist im Alltag ein großes Hindernis und sehr schmerzhaft“, beschreibt sie ihre gesundheitliche Situation. Die Physiotherapie besucht sie zu Hause in Oberlungwitz regelmäßig: „Frisch von der Behandlung fühle ich mich wie auf Federn, aber sobald ich im Auto sitze oder etwas im Haushalt erledige, ist dieser gute Effekt schon wieder verpufft.“

Linderung musste her, und so suchte Kick-Lorenz im Web nach dem Heilmittel Radon. Sie fand Bad Schlema. „Auf der Webseite konnte ich mich gut in das Thema einlesen. Die schwierigste Frage war: Wie organisiert man denn so einen Aufenthalt am besten? Außerdem sollte die Behandlung in den Winterferien sein, weil ich dort mein Kind gut untergebracht weiß. Dabei hat mir die telefonische Beratung der Kurgesellschaft geholfen. Dadurch habe ich von der Möglichkeit einer ambulanten Kur erfahren.“ Gesagt, getan: Innerhalb von 4 Wochen hatte Kick-Lorenz ihren Behandlungsplatz reserviert, den Antrag gestellt, bewilligt bekommen und konnte direkt starten – eine enorme Erleichterung.

„Die Behandlungen sind spitze. Das Radon bewegt schon etwas im Körper – nach den Bädern könnte ich mich hinlegen und schlafen. Jetzt, vier Wochen nach dem Kurbeginn, entfaltet das Radon seine Wirkung: Im Vergleich zu vorher geht es mir merklich besser! Ich bin zwar nicht komplett schmerzfrei, aber der stechende Schmerz ist weg. Ich bin sehr zufrieden!“ erzählt Kick-Lorenz.

Das nächste Projekt von Kick-Lorenz: Einen Job finden, der Spaß macht und auf  ihre gesundheitlichen Bedürfnisse abgestimmt ist. Wir wünschen Frau Kick-Lorenz viel Erfolg!
29.03.2018
 
 

Weltwassertag ganz im Zeichen von 100 Jahren Kurbetrieb

Am 22. März - dem Weltwassertag - haben wir natürlich mitgefeiert. Denn Wasser ist nicht nur lebenswichtig, sondern besonders bei uns auch: Heilmittel. Als nur einer von 8 Kurorten in Deutschland lindern wir im Gesundheitszentrum im Kurmittelhaus von Bad Schlema Schmerzen mit dem natürlichen Radonwasser. Dieses beziehen wir aus der Gleesbergquelle  - das Brunnenmädchen höchstpersönlich schenkte jedem eine Kostprobe aus.

 

Außerdem haben die Wasserwerke Westerzgebirge viele Tricks und tolle Wassercocktails präsentiert, mit denen das Wassertrinken auch zu Hause richtig Spaß macht!

 

Bis zum 31. Oktober kann im Foyer nun auch die Ausstellung "Relikte aus dem alten Kurbad und dem Niederschlemaer Genesungsheim" täglich 9 - 23 Uhr kostenfrei besichtigt werden. Fünf Vitrinen fassen anschaulich den Aufstieg und Fall des stärksten Radonbades der Welt zusammen. Anlass dieser Ausstellung ist unser Jubiläum 100 Jahre Kurbetrieb im Schlematal, das Bad Schlema mit seinen Gästen 2018 feiert.

 

Für alle, die bei seinem mitreißenden Eröffnungsvortrag nicht dabei sein konnten, hat der Ortschronist und Urheber der Sammlung, Dr. Oliver Titzmann, einen kleinen Ausstellungsführer zusammengestellt, der hier zum Download bereitsteht:

 

  Kleiner Ausstellungsführer

 

Der Höhepunkt zum Weltwassertag war schließlich der Sprung ins Wasser, den Punkt 18.00 Uhr alle sächsischen Kurorte unterstützten. In historischen Badeanzügen - wie in den Glanzzeiten des alten Radiumbads üblich - sprangen die KARO Dancer nach einer wunderbaren Charlston-Einlage gemeinsam ins Wasser.

 

Anschließend waren natürlich die Gäste noch einmal gefragt, bei einer mitreißenden Wasser-Tanzeinlage mitzumachen. Was für ein Spaß!

 

23.03.2018

 

 

 

Wir bedanken uns bei Uwe Zenker für die Bilder.

 

Heiße Rhythmen zur Afrikanischen Sauna-Nacht

   

    

 

Nun ist sie vorbei, unsere erste afrikanische Sauna-Nacht - was für ein toller Abend! Kurz nach 23.00 Uhr startete das Event mit einer mitreißenden Trommel-Show von Damien. "Er spielte und sang von ganzem Herzen und bewegte doch einige ebenso aufgeschlossene Badebesucher mit Rasseln einfach mal mitzumachen", schwärmt Elke Waltschew, die zum ersten Mal eine Sauna-Nacht im ACTINON besucht hat.

 

Damien, der eigentlich Damenza Nvioki heißt, stammt aus dem Kongo, lebt aber seit 18 Jahren in Leipzig. "Das ist genug Zeit, um das deutsche Bier schätzen zu lernen", sagt er schmunzelnd bei seiner Getränkebestellung.  In Leipzig gibt Damien professionell Trommelkurse und leitet die afrikanische Band Ndungu Kina.

 

Daher konnten die Besucher am Mini-Trommelkurs aus erster Hand erfahren, welche Töne die Djembé bei welchem Handschlag ergibt und diese bei einer ersten Melodie ausprobieren - die Zeit war viel zu schnell vorbei! "Für mich als Geigerin der erzgebirgischen Philharmonie Aue war es so faszinierend mich im Trommelspiel unter seiner Anleitung dann wiederzufinden", berichtet Elke Waltschew. "Ich wollte mal schauen, wie sich eine afrikanische Trommel unter den Händen anfühlt, was Gesang und Rhythmus mit einem so machen . Na und ich war fasziniert. Es hat mit ihm so unendlich viel Freude gemacht, das ich Lust auf dieses Instrument bekommen habe."


Kulinarisch wurden alle Gäste beim Buffet im Badcafé verwöhnt: Dort gab es die verschiedensten Geschmacksrichtungen - von Datteln, Couscous, Buchweizen, Rinder-Bohnen-Eintopf und vielem mehr konnte man Afrika auch auf der Zunge erleben.

 

Jede halbe Stunde boten unsere Saunameister ihr Können dar - abwechselnd in der Aufguss-Sauna im Innenbereich und der großen Blockhaussauna außen. Die Aufgüsse in der Blockhaussauna waren - thematisch passend - natürlich afrikanische Düfte und rundeten diesen gelungenen Abend ab.

 

Es war ein wunderschöner Abend, der in jeglicher Form der Kälte von -13° C trotzte!

 

26.02.2018

 

Poetisch betrachtet: Die Afrikanische Sonnensauna

 

Voll Erwartung, sehr gespannt

ging´s ins afrikanische Saunaland.

 

Das Ambiente so wunderbar -

Bilder und Wärme wie in Afrika.

 

Tierstimmen und Musik sind perfekt -

als ob man mitten in der Savanne steckt.

 

Für dieses Erlebnis danken wir sehr,

kommen nun noch öfter hier her.

 

Vielen Dank an Karin Reimann und ihre Wellness-Ladies aus Halle / Saale für diese tollen Verse!

06.02.2018

Handball-Fan aus Überzeugung

Helmut Netsch ist Handball-Fan aus tiefster Überzeugung. Sein Herz schlägt für den EHV Aue: die Heimspiele sind Pflicht, wenn es sich einrichten lässt auch die Auswärtsspiele in Mitteldeutschland – obwohl er eigentlich in Gera wohnt. „Ursprünglich bin ich aus der Oberlausitz und wohne seit 1984 in Gera. Dort habe ich früher auch selbst im Handballteam der  Wismut Ronneburg gespielt“, erklärt Netsch seinen intensiven Bezug zum Handball. Dass ausgerechnet der EHV Aue seine Lieblingsmannschaft ist, liegt an der großen Qualität, mit welcher der Auer Verein über Jahre in der zweiten Bundesliga spielt. - trotz eines eher bescheidenen Budgets. "Außerdem identifizieren sich die Spieler und Verantwortlichen voll mit der Region und dem Verein, das finde ich in der heutigen Vereinslandschaft besonders wichtig."

„Als ich von der Wasserball-Aktion des EHV im ACTINON Bad Schlema hörte, dachte ich mir: Da musst du dabei sein“, schwärmt Netsch. „Ich habe im Februar eine OP anstehen und kann länger nicht zum Handball und die Jungs anfeuern, deshalb wollte ich sie unbedingt noch einmal treffen!“ Sogar den Zahnarzt-Termin hatte er abgesagt, um am 23.01.2018 in Bad Schlema mitzumachen. Das ACTINON kennt er gut: " Ich besuche das Bad regelmäßig zwei bis drei Mal im Jahr. Wäre die räumliche Entfernung etwas geringer, würde ich noch viel häufiger den Badespaß genießen. Auf jeden Fall hat der Welttag des Handballs unglaublich viel Spaß gemacht, und ich hoffe, das Event gibt es nächstes Jahr wieder!“

Wir wünschen Herrn Netsch alles Gute für seine OP und versprechen eine Fortsetzung des Welttags des Handballs 2019!

 

25.01.2018

 

 

 

Bad Schlema ist TOP-Kurort 2018

Bad Schlema gehört zu den Top-Kurorten Deutschlands. Das ist das Ergebnis einer Studie des Nachrichtenmagazins Focus. Bad Schlema überzeugt dabei besonders mit medizinischer Kompetenz und kurorttypischem Angebot.
Basis für die Empfehlung der Top-Kurorte und –Heilbäder war eine Liste mit 352 staatlich ausgezeichneten Kurorten und Heilbädern in Deutschland. Für die Focus-Gesundheit Top-Liste wurden die aufgeführten Orte in Zusammenarbeit mit dem unabhängigen Recherche-Institut MINQ genauer untersucht – zum Beispiel im Hinblick auf die medizinische Versorgung, die gesundheitstouristische Infrastruktur und das Freizeitangebot. Hierfür wurden Daten aus Umfragen mit Patienten, eigene Recherchen und Antworten der Kurorte aus Fragebögen herangezogen. Maßgeblich sind unter anderem die medizinische Versorgung (zum Beispiel Anzahl von Fachärzten etc.), die Infrastruktur (zum Beispiel ÖPNV, Kurparks) und das Vorhandensein von natürlichen Heilmitteln.
Am Ende haben 79 Kurorte aufgrund ihres überdurchschnittlichen Abschneidens Eingang in die Top-Liste der Kurorte gefunden. Sie werden als „Top Kurort 2018“ ausgezeichnet.
Die Geschäftsführerin der Kurgesellschaft Schlema mbH, Dr. Kathrin Bösecke-Spapens freut sich über diese hochwertige Auszeichnung: „Es ist sehr wichtig, dass wir in unserem Kurort optimale Bedingungen für unsere Gäste bieten können. Unser natürliches Heilmittel Radon spielt dabei eine sehr große Rolle, aber auch die Servicequalität und die kurörtliche Infrastruktur.“
Nachzulesen ist die Liste und die Vorgehensweise bei der Bewertung in der Focus-Gesundheit "Reha, Kuren, Heilbäder 2018", erschienen am 21. November 2017.

 

 

Drei Engel für Bad Schlema

 

Traditionell begrüßen in der Weihnachtszeit ein lebensgroßes Ensemble aus Bergmann und Engel die Gäste des Gesundheitsbads ACTINON. Dieses Jahr ist der Auftritt an den Pforten zum Bad allerdings besonders glänzend, denn die beiden haben eine Verjüngungskur bekommen. Dabei waren die helfenden Hände 15 Jahre alt und äußerst künstlerisch begabt: Sarah Kern aus Schneeberg hat sich während ihrer Ferienarbeit bei der Kurgesellschaft Schlema der beiden Figuren angenommen, in Handarbeit drei Tage abgeschliffen und weitere drei Tage neu bemalt. Dabei kamen von der Malerbürste bis zum feinen Künstlerpinsel alle Variationen des Werkzeugs zum Einsatz. Besonderes Augenmerk legte Sarah dabei auf das Gesicht, welches sie frei aus dem Kopf zeichnete.

 Dass sie ein besonderes Talent für Kunst hat, ist ihrer Mutter Sindy aufgefallen, als Sarah gerade zwei Jahre alt war: „Sie zeichnete bereits als Kleinkind Porträts – das erste war sie selbst mit Schnuller.“ Seit dem hat Sarah schon viele Freunde und Familienmitglieder porträtiert. Auch von Passfotos hat sie schon Porträts angefertigt für eine Kollegin ihrer Mutter. Beide arbeiten in der Kurgesellschaft Schlema. „So kam auch die Ferienarbeit zustande, bei der sie Bergmann und Engel überarbeiten konnte – die Kollegen wussten ja bereits, dass Sarah so toll zeichnen kann und haben dann angefragt“, freut sich die stolze Mutter. Und das ist doch das Schönste an Weihnachten: Familien und Kollegen, die zusammenhalten und sich unterstützen. 

12.12.2017

Abenteuer pur in Bad Schlema

Eigentlich ist der studierte Nuklearphysiker Peter Freitag, 76, regelmäßig mit einem Zelt in Südafrika unterwegs und hat insgesamt bereits über 50 Länder der Welt besucht. Doch dieser Tage zieht es ihn und seine Frau nach Bad Schlema – im extra angefertigten Wohnmobil versuchen sie sich das erste Mal für drei Wochen im Wintercampen. „Wir haben eine Art große Standheizung einbauen lassen – so kommen wir gut über die kalten Nächte“, sagt Freitag.

Die beiden sind seit ihrem 15. Lebensjahr ein Paar, im erzgebirgischen Seiffen aufgewachsen und bestens mit den geographischen Besonderheiten des Erzgebirges vertraut. „Beruflich habe ich sehr viel mit Geologen zusammengearbeitet und mir viel Wissen angeeignet. Und ich habe mir hier im Erzgebirge auch schon Gedanken gemacht, woher der Reichtum an natürlichen Ressourcen kommt. Das liegt am Vulkanismus, den es bekanntermaßen hier gab. Durch das plattentektonische Anheben des Erzgebirges ist das Magma höher an die Erdoberfläche gestiegen. Es gab meiner Meinung nach eine riesige Magmakammer unter dem Erzgebirge, so ähnlich wie in Yellowstone jetzt. In den Gesteinsrissen über der Magmakammer kristallisierten die verschiedensten Elemente, deshalb gab es im Erzgebirge auch so geballte Vorkommen an Zinn wie in Pöhla und Seiffen, Kobalt wie in Schneeberg, Silber wie in Freiberg und eben Uran in Bad Schlema. Das finde ich schon immer wieder aufregend, solche Nachweise zu finden“, schwärmt Freitag.

Das Ehepaar aus Leipzig ist für eine ambulante Kur angereist und probiert die Radonbäder das erste Mal aus. „Wie wir darauf gekommen sind? Unser Cousin hat es uns empfohlen, er macht das regelmäßig mit großem Erfolg. Und außerdem habe ich mich als Allgemeinmedizinerin mit einem besonderen Augenmerk auf Naturheilkunde auch darüber belesen. Im Ärzteblatt der sächsischen Ärztekammer gab es dazu einen guten Artikel“, berichtet Dr. Elke Freitag, 75. „Mir hilft das Radon nach den zwei Wochen bereits etwas, ich kann viel besser Treppen steigen und aufwärts gehen. Das war mit meiner Hüfte oft nicht möglich“, ist sich Peter Freitag sicher. „Ich bin sehr positiv überrascht von der Vielzahl und Güte der Behandlungen, da fühle ich mich gut aufgehoben. Wir kommen nächstes Jahr wohl wieder“, ergänzt seine Frau.

07.12.2017

 

 

 

 

 

 

 

 

Afrikanische Sonnensauna eröffnet

Eine einzigartige Sauna konnten wir nach ca. 2 monatiger Bauphase am Samstag, den 28. Oktober 2017 endlich für unsere Gäste eröffnen. In der neugestalteten Trockensauna können Sie bei 100 Grad Celsius schwitzen und dabei typisch afrikanischen Klängen lauschen. Hören Sie das Zirpen der Grillen am Abend, das leise Flüstern des Savannengrases oder das Brüllen der Löwen. Als besonderes Highlight wird dazu noch der Tag und Nacht Zyklus mit Sonnenauf- und -untergang simuliert.

Wir freuen uns auf Ihren nächsten Saunabesuch und sind gespannt wie Ihnen unsere neue Sauna gefällt.


Ihre Meinung ist uns wichtig!

Haben Sie in den letzten Tagen Bad Schlema besucht?

Dann teilen Sie uns doch Ihre Eindrücke mit. Bei unserer Onlinebefragung gibt es halbjährlich super Preise zu gewinnen und Sie helfen uns gleichzeitig, uns immer weiter zu verbessern.
Viel Spaß bei der Teilnahme!

 

zum Online-Fragebogen

 


Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mit der Seitennutzung stimmen Sie dieser Verwendung zu.